Blau-Weiss-Grevesmühlen > Nachrichten

offene KM Mehrkampf Pinnebergs in Halstenbek

Lona und Gesa mit einem Doppelerfolg im Vierkampf.

Mit fünfmal Gold, viermal Silber und zweimal Bronze kehrte eine 13-köpfige Delegation von BW Grevesmühlen am Sonnabend von den landesoffenen Kreismeisterschaften der Leichathleten im Mehrkampf aus Halstenbek zurück. Zum Anfang standen die Drei-undVierkämpfe der 8-11-Jährigen auf dem Zeitplan. Bei den Jüngsten zeigten Kai Krombholz (AK 8) und Tamina Quednau tolle Leistungen. Kai lief in 9,40 sek. knapp an seine Bestleistung heran, sprang 2,76 m weit und warf den Ball 17 mweit. Tamina sprintete in 9,45 sek. über die Ziellinie, landete bei 2,84 m in der Grube und der Ball kam bei 19 m auf. Am Ende konnte das BW-Duo einen Doppelsieg mit 574 Punkten für Kai und 799 Punkten für Tamina feiern. In der AK 9 kam Emma Rath bei allen drei Disziplinen knapp an ihre Bestleistungen heran. Über 50m lief sie 8,65 sek., sprang 3,08m weit und warf den Ball auf 13 m. Das bedeuteten 822 Punkteunddie Silbermedaille. Auch Nick Broose (AK 9) konnte mit guten Leistungen überzeugen. Mit 9,26 sek., 3,24 m und 17,50mbelegte er mit 654 Punkten in einemstarken Teilnehmerfeld einen guten 6. Platz. Die große Schwester von Tamina, Lona Quednau und ihre Trainingspartnerin Gesa Dobberschütz zeigten sehr gute Ergebnisse in der AK 11. Hier stellte Lona in 7,95 sek. über 50m und mit 4,18 m im Weitsprung gleich zwei Bestleistungen auf. Auch im Ballwurf war sie mit 33,50 m nicht weitvon der Bestmarke entfernt. Nur im Hochsprung konnte sie durch das wechselnde Wetter nicht ganz an ihr Leistungsniveau mit 1,07 m anknüpfen. Gesa blieb Lona immer dich auf den Fersen. In 8,03 sek. stellte auch sie über 50 m eine neue Bestzeit auf. Im Weitsprung kam sie auf 3,75 m sowie mit dem Ball auf gute 28,50 m. Im Hochsprung waren ihre übersprungenen 1,10 m eine gute Leistung. Am Ende gab es wieder zwei Medaillen für die Grevesmühlener. Lona kam in der Endabrechnung auf sehr gute 1513 Punkte und holte Gold. Mit 1421 Punkten belegte Gesa den Bronzerang. Mika Heinen, in der AK 11 startend, erwischte einen guten Start in den Wettkampf. Mit neuer Bestzeit von 7,83 sek. stellte er einen neuen Vereinsrekord auf. Die 28,50m im Ballwurf waren sehr solide. Dann kam der Weitsprung, wo es wieder kleinere Probleme mit dem Anlauf gab, die durch den starken Gegenwind auf der Anlaufbahn verstärkt wurden. Erst im dritten und letzten Versuch konnte Mika mit 3,77 m einen mittelmäßigen Sprung in die Grube setzen. Nach dem kleinen Rückschlag, konnte er aber im Hochsprung wieder viele Punkte sammeln. Mit guten 1,25m und 1313 Punkten, sicherte sich Mika noch die Goldmedaille. In den Altersklassen 12 bis 14 nahmen sechs Athleten den Kampf
um die Medaillen im Vierkampf und Blockwettkampf auf. Einen fabelhaften Blockwettkampf Wurf zeigte Peer Wendland in der AK 13. Schon im Kugelstoßen, der ersten Disziplin, pulverisierte er seine alte Bestmarke um 1,25 m auf ausgezeichnete 9,72m (Vereinsrekord). Über die 75m blieb er erstmals in 10,88 sek. unter der 11 Sekundenmarke und auch im Weitsprung mit guten 3,98 m kratze er an der Viermeter-Marke (beides neue Bestleistung). Über die 60m–Hürdenstrecke konnte Peer einen guten Lauf in 12,65 sek. zeigen und blieb nur knapp über der Bestzeit. Das I-Tüpfelchen gelang Peer im Diskuswurf. „Hier zeigte er schon im Training gute Ansätze, aber mit solch einer guten Weite hätte ich gar nicht gerechnet“ so Trainer Robert Siemund. 29,54 m bedeuteten ebenfalls Vereinsrekord ebenso wie die 2070 Punkten, mit dem Peer Silber gewann. Beim Blockwettkampf Sprung/Sprung konnten Johanna Burmeister und Saskia Ditz (beide AK 12) einen sehr guten Wettkampf zeigen. Johanna sprintete über 75 m zu einer neuen Bestzeit in 11,04 sek. und übertraf die Erwartungen von ihrem Trainer Robert Siemund bei weitem. Mit 18,67 m warf sie am weitesten im Teilnehmerfeld. Saskia konnte in ihrem ersten Hürdenrennen in 12,39 sek. einen sehr guten Lauf zeigen und stellte mit einem Satz von 3,99m in die Grube, eine neue Bestleistung auf. In ihrer Paradedisziplin dem Hochsprung lief es noch besser. Mit 1,31m sprang sie zu einer weiteren Bestleistung. Auch hier war mit den klasse Leistungen ein Doppelsieg perfekt. Johanna gewann mit 1980 Punkten vor Saskia, die 1942 Punkte erreichte. Im Vierkampf der gleichen Altersklasse stellte Jette Müchler mit 1,16 im Hochsprung und 24,50 m
im Ballwurf gleich zwei Bestleistungenauf. Ihre Vereinskameradin Luca Sophie Gramkow stellte mit guten 4,02 m im Weitsprung, 1,10 m im Hochsprungund20,50m im Ballwurf gleich drei neue Bestleistungen auf. In der Endabrechnung belegte Jette mit 1381 Punkten den Silberrang, Luca (1358) verfehlte leider knapp Platz drei. Bei den Mädchen in der AK 14 verbesserte sich Maike Huisman im Kugelstoßen auf 6,80m und konnte imHochsprung mit 1,22 m eine solide Leistung zeigen. Am Ende holte Meike mit 1365 Punkten Bronze.

Zurück