Blau-Weiss-Grevesmühlen > Nachrichten

NDM U18 + Erw. in Hamburg

Tessa Ohlsen (404) lief in Hamburg D-Kadernorm über 800m

Fünf Leichtathleten von Blau-Weiß Grevesmühlen haben bei den Norddeutschen Meisterschaften der U18 und der Erwachsenen einen erfolgreichen Saisonabschluss hingelegt. Allen voran überzeugte Janika Lange auf der Jahnkampfbahn in Hamburg. Die erst 19-jährige Blau-Weiß-Athletin, die eigentlich in der U20 startet, ging bei den Frauen in ihrer Spezialdisziplin, dem Hürdensprint, an den Start. Mit einer guten Vorlaufzeit von 15,34 Sekunden zog sie ins Finale ein. Im Endlauf legte Lange noch einen drauf und unterbot im dritten Jahr in Folge die Norm für die Deutschen U20-Meisterschaften in Bochum. Trotz Gegenwind lief sie in 15,07 Sekunden durch das Ziel, stellte damit ihre Bestleistung ein und unterbot die DM-Norm von 15,20 Sekunden um 13 Hundertstel. Am Ende landete Janika Lange auf einem tollen 6. Platz bei ihren ersten Norddeutschen Meisterschaften. Eine noch bessere Platzierung erzielte Tessa Ohlsen über die 800-Meter-Distanz. Die erst 14-Jährige startete in der Altersklasse U18. Gegen bis zu drei Jahre ältere Konkurrentinnen lief Ohlsen laut Trainer Steffen Weihe das „Rennen ihres Lebens“. Erstmals in diesem Jahr unterbot sie die D-Kadernorm. In 2:22,75 Minuten blieb sie unter der geforderten Zeit von 2:23 Minuten. Ohlsen erreichte einen hervoragenden 5. Platz. Ebenfalls auf das erweiterte Podest schaffte es Niklas Burkhardt in der Altersklasse U18 über die 400-Meter-Hürden. In neuer Vereinsrekordzeit von 62,92 Sekunden erreichte er Platz sieben in seinem ersten U18-Jahr. Im Weitsprung erreichte Elisa Robrahn erstmals die Fünf-Meter- Marke. Mit einer Punktlandung bei 5,00 Metern erreichte sie Platz 15 in einem sehr großen und starken Feld von 25 Starterinnen. Henrike Hoffmann belegte hier mit einer Saisonbestleistung von 5,02 Metern Rang 13. Seine erste Norddeutsche Meisterschaft absolvierte Ole Wendland, der erst seit gut einem halben Jahr in der Trainingsgruppe von Steffen Weihe trainiert. Auf Anhieb hatte er sich für den 100-Meter- Wettbewerb inHamburgqualifiziert. 12,31 Sekunden im Vorlauf waren eine gute Zeit. Für den Zwischenlauf reichte es jedoch nicht. Auch Niklas Burkhardt scheiterte im Vorlauf. Zwei Hundertstel fehlten an der Qualifikation zum Zwischenlauf. Mit 12,04 Sekunden war er aber nicht unzufrieden. Auch über die 110-Meter-Hürden verpasste er nur hauchdünn die Finalteilnahme. 16,24 Sekunden war aber immerhin seine bisher zweitschnellste Zeit auf dieser Strecke.

Zurück