Blau-Weiss-Grevesmühlen > Nachrichten

LM U14, U18 und Erwachsene.

Pia Ruthenberg übersprang sehr gute 2.40m
Bei den Landesmeisterschaften der U14, U18 und Erwachsenen konnten bei guten äußeren Bedingungen die Athleten vom SV Blau-Weiß Grevesmühlen in Neubrandenburg überzeugen.
 
Die erfolgreichste Athletin war Janika Lange, die bei den Frauen an den Start ging. Über die 100m Hürden konnte Janika in 15,24 sek. bei einem nicht optimalen Lauf nochmal knapp an die Deutsche  Norm laufen. Aber eine Zeit unter 15 sek. sind in diesem Jahr noch möglich, wenn im Rennen alles optimal läuft, so Trainer Steffen Weihe. Im Hochsprung konnte sie mit übersprungenen 1,63 m ihre stabile Form der letzten Wettkämpfe bestätigen und gewann wie über die Hürden die Goldmedaille.
 
Lea Georgi konnte über die 400m Hürden, die sie das erste Mal lief, ein gutes Rennen zeigen und gewann die Goldmedaille in 68,57 sek.. Die Deutsche Norm für die in Rostock stattfindenden Deutschen Jugendmeister vom 26 – 28 Juli liegt bei 66 Sekunden. Diese Zeit ist vom Leistungspotenzial noch möglich. Über die 100m Hürden konnte sich Lea in 16,30 sek. auf dem erweiterten Podest Platz sechs sichern.
 
In der W13 konnte Pia Ruthenberg im Stabhochsprung nochmals die DE-Kadernorm von 2,40 m überspringen und bedeutete gleichzeitig die vierte Goldmedaille der Blau-Weißen. Im Speerwurf zeigte Pia in diesem Jahr schon eine deutliche Leistungssteigerung und im Neubrandenburger Jahnstadion konnte sie ihre Bestleistung nochmals auf 24,60 m steigern (gleichzeitig Vereinsrekord). In der Endabrechnung belegt sie überraschend den 6. Platz auf dem erweiterten Podest.
 
In der gleichen Altersklasse konnte Tessa Ohlsen über 800 m ein sehr gutes Rennen zeigen. Tessa konnte schon am vergangenen Wochenende über 2000 m in der W14 in 7:28,92 min. den Vizelandesmeistertitel gewinnen. Auf dieser Strecke liegt in dieser Saison auch der Schwerpunkt. Leider gibt es in der W13 diese Strecke bei
Einzellandesmeisterschaften nicht und sie muss auf die 800m ausweichen. Hier zeigte Tessa ein sehr gutes taktisches Rennen und konnte auf den letzten 200 m weit nach vorne laufen im 13 Köpfigen Starterfeld. Am Ende gab es einen sehr knappen Einlauf auf der Zielgeraden und sie konnte in neuer persönlicher Bestzeit in 2:33,30 min. den vierten Platz gewinnen, verpasste den Bronze Rang leider nur um 24 hundertstel Sekunden. Aber die momentan gute Form und körperliche Verfassung lässt in diesem Jahr noch auf gute Zeiten hoffen, so Trainer Siemund.
 
In den Sommerferien fährt eine Gruppe der Leichtathleten nach Schweden zu den Öresundspielen. Dieser Wettkampf ist ein weiterer Höhepunkt in der laufenden Saison.

Zurück