Blau-Weiss-Grevesmühlen > Nachrichten

LHM U14/U18 und Erwachsene

Tom Osgarth holt den Titel mit 6,59m im Weitsprung.

Gleich die erste Entscheidung bei den Hallen-Landesmeisterschaften der Leichathleten der U 14, U 18 sowie der Männer war aus Sicht derAktiven vonBW Grevesmühlen ein Paukenschlag. In der männlichen U18 konnte Mitfavorit Tom Osgarth, mit einem weiten Satz im dritten Durchgang (6.59 m) die starke Konkurrenz aus Neubrandenburg (Lukas Lappe 6,52 m und Florian Köhnke 6,46 m) schocken, denn an diese Weite kam keiner seinerGegnermehr heran. Somit sicherte sich Tom mit neuem Vereinsrekord die Goldmedaille. Auf den 4. Platz sprang sein Vereinskamerad Paul Lederer mit neuer Bestleistung von 5,76 m. Über die 60 m belegte Tom in soliden 7,46 sek. den 6. Platz und nahm auf dem erweiterten Podest platz. Beiden Männern starteten die U20-Athleten Niklas Burkhardt und Ole Wendland. Leider erwischten beide keinen guten Tag und konnten nicht in den Medaillenkampf eingreifen.Mika Heinen ging in der AK 13 an den Start, wurde im Weitsprung Fünfter, landete im Kugelstoßen (6,43 m) auf Platz 4 und zog erstmals über die 60 m in den Endlauf bei Landesmeisterschaften ein. Dort belegte er in8,80 sek. (Bestleistung im Vorlauf 8,76 sek.) den 8. Platz. Bei den Mädchen der AK12 konnten die beiden Zwillinge Hannah und Maria David überzeugen. Hannah stieß die Kugel auf 6,54 m und freute sich über die Silbermedaille. Maria konnte mit glatten 6,00 m Platz fünf belegen. Im Hochsprung stellte Maria ihre Bestleistung mit 1,30 m ein und scheiterte leider knapp an 1,35 m. Damit belegte sie auf dem erweiterten Podest den 5. Platz und freute sich über ihre zweite Urkunde. Eine Altersklasse höher stellte Laura Holstein (AK13) eine neue Bestleistung in 9,11 sek. über die 60 m auf. Auch über die 800 m lief sie ein gutes Rennen in 2:51,89 min. (Bestleistung). Damit belegte sie den 7. Platz und heimsteeine weitereUrkunde für die Blau-Weißen ein. Lona Quednau verbesserte sich im Kugelstoßen auf 7,33 m und nahm auf dem Podest den 5. Platz ein. „Da in der einen oder anderen Disziplin noch viel Luft nach oben ist, freuen wir uns schon auf die Freiluftsaison“ so Trainer Robert Siemund, der mit demAbschneiden seiner Schützlinge sehr zufrieden war.

Zurück