Blau-Weiss-Grevesmühlen > Nachrichten

7. Hallenmeeting des Hamburger SV

Sprang 6,25 m weit, Platz 3 mit neuem Vereinsrekord: Ole Wendland (U18).

Über 400 Sportler aus ganz Deutschland sorgten am Sonntag beim 7. Hallenmeeting desHamburger SV füreinegute Resonanz und tolle Atmosphäre bei diesem Event, welches ausschliesslich der Jugend und den Erwachsenen vorbehalten ist. Zum dritten Male in Folge war auch wieder der SV Blau-Weiß Grevesmühlen vertreten und freute sich am Ende über drei Podestplätze und vor allem über die Leistungen von Ole Wendland (U18) und Tom Osgarth (AK15). „Ole absolvierte seit September eine sehr gute Vorbereitung für diesen Winter und konnte nun die Früchte ernten“, so Trainer Steffen Weihe. Dreimal ging er an den Start, dreimal sprang eine neue Bestleistung heraus. Im letzten Jahr sprang er in Hamburg noch 5,76 m weit. In diesem Jahr waren es hervorragende 6,25 m und damit die Bronzemedaille. Auch über die 200 m konnte er sich enorm verbessern. Mit 24,41 sek. landeteer auf Platz 4. Am Ende fehlten nur vier Hunderstel zu Bronze. Beide Leistungen bedeuteten auch einen neuen Vereinsrekord. Über die 60 m- Sprintstrecke verbesserte Ole sich im Vergleich zum Vorjahr um eine Zehntel und landete mit neuer Bestleistung von 7,55 sek. auf Rang 5. Seinen zweiten Wettkampf überhaupt absolvierte Newcomer Tom Osgarth. „Gleich bei einem so großen Meeting zu starten, machte ihn sichtlich nervös, stachelte ihn aber auch zu Leistungen, die auch mich zu diesem Zeitpunkt überraschten“, so Steffen Weihe. Im Weitsprung verbesserte Tom seine Bestleistung um ganze 60 Zentimeter auf sehr gute 6,10 m. Dieser neue Vereinsrekord brachte ihm Platz 4 ein, weitengleich mit dem Dritten. Dass er unbedingt aufs Podest wollte, sah man ihm dann im anschlie- ßenden 60m-Vorlauf an. Mit 7,68 sek überquerte er als Sieger des Vorlaufes die Ziellinie. Im Finale blieben die Uhren bei 7,69 sek. stehen:Platz 3. Tino Mellmann (AK40) startete bei den Männern und gewann mit guten 10,43 m im Kugelstoßen die Silbermedaille. Finja Blum (U18) stieß die Kugel auf eine neue Hallenbestleistung von 10,68 m und erreichte damit Platz 5. Pia Ruthenberg (AK 15) erreichte eine neue Bestleistung im Weitsprung mit 4,61 m und verpassste nur knapp den Endkampf. Ähnlich erfolgreich wie ihre älteren Vereinskollegen in Hamburg war zur gleichen Zeit eine vierköpfige Delegation von Blau-Weiß beim Schülerhallensportfest in Neubrandenburg (die OZ berichtete gestern ausführlich). Am kommenden Wochenende werden sie nochinSchwerin beimWeihnachtssportfest an den Start gehen.

Zurück