Blau-Weiss-Grevesmühlen > Nachrichten

5 Landesmeistertitel in Rostock

Peer Wendland gewann Gold im Diskuswurf der M13.

Bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften der Altersklasse U 14 bisErwachsene präsentierten sich die Aktiven von BW Grevesmühlen in einer glänzenden Verfassung. Fünfmal landeten sie ganz oben auf dem Treppchen. Dazu kommen noch einmal Silber, dreimal Bronze sowie zahlreiche Top-6-Platzierungen und persönliche Bestleistungen. Schon im Vorfeld überraschte Peer Wendland (AK 13) beim Diskuswurf mit sehr guten Weiten und reiste auch als Favorit nach Rostock. Dieser Rolle wurde er mehr als gerecht. Peer wuchtete die 750-g-Scheibe im zweiten Versuch auf eine persönliche Bestleistung von 31,42 m, eine Weite die keiner seiner Kontrahenten überbieten konnte. Im Kugelstoßen belegte er mit 9,25 m Platz 3. Bei den Mädchen überraschte Finja Blum (U 18) mit einem sehr starken Wettkampf, in dem sie gleich drei Bestleistungen aufstellte. Im Kugelstoßen kratze sie mit 10,91 m an der 11-m-Marke, landete aber nur auf dem undankbaren vierten Platz. Im Speerwurf lag sie mit 31,33 m lange Zeit auf dem Bronzeplatz. Doch dann haute sie im letzten Durchgang noch einen raus und traute ihren Augen nicht, als der Speer bei 38,04 m landete und sie mit dieser Weite den Wettbewerb mit knapp fünf Meter Vorsprung gewann. Gold holten auch Tessa Ohlsen (15) über die 800 m, die ein einsames Rennen an der Spitze absolvierte, sowie Ayleen Panzer (13) im Stabhochsprung. Erstmals schaffte sie die vom DLV geforderte DE-Kadernorm von 2,00 m. Dauermedaillengarant Janika Lange zeigte im Hochsprung eine stabile Leistung und gewann mit 1,60 m den Wettbewerb der Frauen. Silber ging an Lena Janke (U 20) mit 28,26 m und mit Bronze überraschte Marlena Rosenkranz (AK 14) im Weitsprung mit starken 4,88 m. Niklas Burkhardt (U 18), der bereits über die 110 m Hürden für die Deutschen Meisterschaft qualifiziert ist, verzichtete aufgrund leichter muskulärer Probleme auf einen Start über seine Spezialdisziplin. „Eine reine Vorsichtsmaßnahme“, so sein Trainer Steffen Weihe. Stattdessen startete er über die 200 m und erzielte hier eine neue persönliche Bestleistung von 23,25 s, was Platz 3 bedeutete. Bestleistungen in verschiedenen Disziplinen stellten Ole Wendland (U 18), Stefan Schulz (U 20), Nina Müchler (U 18), Johanna Burmeister (13), Meike Huismann (14) und ihre Schwester Bente, Henrike Hoffmann (U 18) und Chiara Dudel (U 18) auf. Die weibliche U-18-Staffel erzielte in der Besetzung Chiara Dudel, Henrike Hoffmann, Nina Müchler und Finja Blum sehr gute 53,83 s und belegte Platz 5.

Zurück