Blau-Weiss-Grevesmühlen > Nachrichten

3 x Gold, 5 x Silber und 6 x Bronze

Am vergangenen Wochenende fanden die Landesmeisterschaften in den Einzeldisziplinen der Altersklassen 12 bis Erwachsene in Rostock statt. Die äußeren Bedingungen für die 24 Leichtathleten vom SV Blau-Weiß Grevesmühlen waren wieder hervorragend. Schon im Vorfeld war klar, dass es sehr spannende Kämpfe um neue Bestleistungen und Platzierungen geben wird. 

Die jüngsten der Blau-Weißen starteten in der W12. Hier zeigte Hanna David mit 7,05 m (Bestleistung) im Kugelstoßen einen guten Wettkampf und landete knapp hinter dem Treppchen auf dem 4. Platz. Über die 75 m steigerte sich Hanna Wendland auf 12,23 sek. und ein bischen schneller überquerte Greta Mührer die Ziellinie in 11,78 sek. Im Weitsprung verbesserte sich Maria David auf 3,88 m und Greta auf 3,92 m. 

Ein glanzvolles Wochenende erwischten die 3 Schützlinge von Trainer Siemund in der W13. Hier zeigte Gesa Dobberschütz mit übersprungen 1,43 m und einer Steigerung ihrer Bestleistung um 8 cm eine gute Leistung. Sie belegte in einem sehr starken Feld Platz fünf. Ebenfalls stellten Gesa in 10,42 sek. und Laura Holstein in 10,88 sek. neue Bestleistungen über 75 m auf. Diese beiden Zeiten reichten für den B-Endlauf, den Gesa in 10,45 sek. für sich entscheiden konnte und Laura Siebente wurde. Am zweiten Wettkampftag begann Lona Quednau nach einer längeren Verletzungspause mit einem unerhofften Paukenschlag. Sie warf den 400 g schweren Speer auf sehr gute 28,41 m. Sie stellte damit einen neuen Vereinsrekord auf und lies alle Konkurrentinnen hinter sich. Somit stand sie ganz oben auf dem Siegerpodest und durfte die Goldmedaille entgegennehmen. Im Kugelstoßen steigerte sich Lona auf 7,54 m und belegte mit einer weiteren Bestleistung den 4. Platz. Furios begann auch der zweite Tag für Gesa und Laura. Beide liefen in Bestzeit über 60 m Hürden mit 10,63 sek. für Gesa und 10,93 sek. für Laura ins Ziel. „Hier zeigt sich das Ergebnis, wenn man regelmäßig trainiert und den gewissen Ergeiz sowie Engagement hat“, so Trainer Siemund, der völlig überrascht von Laura´s Zeit war. „Das Ziel war für dieses Jahr eine Zeit unter 11,50 sek. zu laufen, aber dass es zum Saisonhöhepunkt noch über eine halbe Sekunde schneller geht, ist fantastisch. Damit hätte ich gar nicht gerechnet.“, so Trainer Siemund. Gesa belegte in einem schnellen Finale in 10,75 sek. Platz sieben. Die beiden Athleten machten im Weitsprung da weiter, wo sie mit den Sprints aufgehört hatten. Mit einer neuen Bestleistung von 4,75 m setzte Gesa ihre Schnelligkeit am Absprungbalken um und qualifizierte sich sogar für den Endkampf. Laura zeigte mit guten 4,37 m wieder einen soliden Weitsprungwettkampf. In der letzten Disziplin der AK W 13 wollte es Gesa Dobberschütz noch einmal wissen. Sie setzte sich mit 6 Läuferinnen über die 800 m gleich zu Beginn von der Gruppe ab. Auf der zweiten Runde setzte sich die spätere Siegerin Charlotte Bühring von der LG Neubrandenburg ab. Gesa blieb aber an ihren Konkurrentinnen dran und überholte auf der Zielgeraden noch zwei Läuferinnen und wurde in einem knappen Zieleinlauf in 2:35,48 min. und Bestzeit (8 Sekunden verbessert) mit dem 4. Platz belohnt.

Mika Heinen (M 13) stellte im Kugelstoßen mit 7,18 m eine neue Bestleistung auf und wurde Sechster.

Die 800 m in der W 14 konnte in 2:28,01 min. Ayleen Panzer für sich entscheiden und die Goldmedaille mit nach Hause nehmen. Leider war ihr Trainer mit der Zeit nicht ganz zu frieden. Das Training ist auf die Kadernorm von 2:23,00 min. ausgerichtet, aber dem Lauftalent fällt es schwer, das Training umzusetzen. Die Silbermedaille im Diskus gewann Saskia Ditz mit 21,47 m und stellte damit einen neuen Vereinsrekord auf. Saskia konnte im Kugelstoßen mit 8,01 m wieder eine Bestleistung aufstellen und gewann die Bronzemedaille. Jette Müchler steigerte sich im Speerwurf auf 21,07 m.

Gleich 5 neue Bestleistungen stellte Peer Wendland bei den Landesmeisterschaften in der M 15 auf. Über die 100 m lief er 12,91 sek., der Speer landete bei 37,52 m und im Weitsprung verbesserte er sich auf 5,10 m. Im Kugelstoßen konnte er im sechsten Versuch „noch mal einen raus hauen“ auf 12,50 m und wurde dort Vierter. Sein Vereinskamerad Lukas Streufert kam auf 12,92 m, stellte einen Vereinsrekord auf und gewann Bronze. Im Diskus kam Peer auf gute 36,42 m und belegte wieder den undankbaren 4. Platz. Dahinter reihte sich Lukas mit 32,76 m ein. Anton Holstein ging die 300 m Streck gut an und kam in 42,82 sek. (Bestleistung) als fünfter in Ziel. Eine weitere Bestleistung stellte er im Weitsprung mit 5,05 m auf, verpasse aber sehr knapp das Finale der besten Acht.

In der weiblichen U 18 stellte Hanna Radke mit 8,87 m eine neue Bestleistung auf und wurde gute Fünfte. Meike Huismann erwischte leider nicht ihren besten Tag und musste sich bei schwierigen Windbedingungen mit 24,80 m im Speerwurf zufrieden geben.

Paul Lederer startete in der männlichen U 18 und stellte über 100 m in 11,81 sek. eine neue Bestzeit auf, die für den Endlauf reichte. Leider gelang ihm kein guter Start im Endlauf und wurde somit Achter. 

Über 100 m in der männlichen U 20 lief Niklas Burkhardt in 11,65 sek. auf den Bronzerang. Dahinter lief Ole Wendland in 11,83 sek. auf den 4. Platz. Ole konnte aber im Vorlauf in 11,71 sek. eine neue Bestleistung aufstellen. Überrascht war Trainer Weihe von der Zeit über 110 m Hürden von Niklas. „Es freut mich, dass die extra Trainingseinheiten im Wettkampf gut umgesetzt werden konnten und vielleicht bei einem perfekten Rennen noch die DM-Norm möglich ist.“ Hier lief Niklas im Finale in 15,63 sek. zur Silbermedaille und die Norm für die Deutschen U20 Meisterschaften lieg mit 15,30 sek. in greifbarer Nähe. Im Weitsprung verbuchte Ole mit einem guten Sprung auf exakt 6,00 m eine weitere Silbermedaille für die Grevesmühlener. Bei seinem zweiten Lauf über die Stadionrunde lief Louis Jasinski in neuer persönlicher Bestzeit von 58,16 sek. ins Ziel und gewann Bronze. In der Startgemeinschaft Westmecklenburg liefen Ole und Tom Osgarth mit zwei Sprintern vom SV Medizin Schwerin in 45,98 sek. über 4 x 100 m zur Goldmedaille. 

Bei den Männern konnte Tino Mellmann mit guten Leistungen überzeugen. Mit 45,49 m holte er im Speerwurf Silber und mit 31,28 m im Diskus Bronze. Eine weitere Silbermedaille gewann Tino im Stabhochsprung sowie eine weitere Bronzemedaille im Kugelstoßen.

Zurück