Blau-Weiss-Grevesmühlen > Nachrichten

11. Hochsprung mit Musik ein voller Erfolg

Gesa Dobberschütz (links) sprang mit 1.55m eine neue Hallenbestleistung.

Mit genau 55 Teilnehmern war die diesjährige Ausgabe von „Hochsprung mit Musik“ in Grevesmühlen etwas dünner besetzt als im Vorjahr, aber dennoch von sehr hoher Qualität. So kämpften neben dem Gastgeber SV Blau-Weiß Grevesmühlen neun weitere Vereine um die Medaillen in 13 verschiedenen Altersklassen, darunter mit dem 1. LAV Rostock und dem Schweriner SC zwei Leistungszentren aus Mecklenburg-Vorpommern.

So kam es, dass unter anderen mit Till Schomacker (Schweriner SC), amtierender deutscher U-18-Vizemeister im Hochsprung, oder mit Hannah Bittorf, Neuntplatzierte bei den Deutschen U-20-Hallenmeisterschaften im Dreisprung, zwei Asse in der Grevesmühlener Mehrzweckhalle dabei waren. Neben den beiden Trainingsstützpunkten LAC Mühl Rosin und SV Blau-Weiß Grimmen nahmen auch die TSG Schönberg, der Wittenburger SV, der SV Medizin Schwerin und die SG Schlagsdorf teil.

Für die Einstellung ihres eigenen Meetingrekords sorgte Maja Küßner (1. LAV Rostock), die wie im Vorjahr 1,65 Meter überquerte. Auch die Versuche über 1,70 Meter sahen vielversprechend aus. Bei den männlichen Teilnehmern sorgte Till Schomacker, der den Wettkampf als Training nutzte, für Staunen. Bereits bei 1,30 Metern stieg er in den Wettbewerb ein und überquerte alle Höhen einschließlich der 1, 85 Meter mit verschiedenen Sprungtechniken.

Die Pokalwertung entschied wie im Vorjahr Vincent Stenzel für sich. Der Finalist bei der RTL Fernsehserie „Big Bounce“ sicherte sich mit 1,75 Meter und 108 Prozent der übersprungenen Körpergröße klar den Sieg. Bei den Mädchen gab es eine vereinsinterne Ablösung im Vergleich zum Vorjahr. Hier sicherte sich Hanna Bittorf mit 102 Prozent und übersprungenen 1,60 Meter Platz eins – knapp vor Vereinskollegin Maja Küßner (beide 1. LAV Rostock).

Zurück