Blau-Weiss-Grevesmühlen > Nachrichten

Guter Saisonabschluss im Freien

Konstantin Markschies (vorne) erreichte Platz 5. im Mehrkampf der AK 11.

Bei den Landesmeisterschaften im Mehrkampf der U10 und U12 in Greifswald, konnten sich die 4 angereisten Athleten vom SV Blau-Weiß Grevesmühlen nochmal in Szene setzen. Die Wetterbedingungen waren für diese Jahreszeit optimal und die Sonne ließ auch nicht auf sich warten.

Bei den jüngsten in der W 8 stellte Madlen Jenner mit sehr guten 944 Punkten einen neuen Vereinsrekord auf. Die 8,82 sek. über 50 m, 3,15 m im Weitsprung und gute 22,50 m mit dem Ball (Vereinsrekord) bedeuteten für Madlen am Ende im Gesamtklassement den 5. Platz auf dem erweiterten Podest. Auch Konstantin Markschies (M11) überzeugte mit 7,95 sek. über 50m, 4,10 m im Weitsprung, 1,20 m im Hochsprung und 34,00 m mit dem Ball. In der Endabrechnung kam Konstantin auf 1.354 Punkte und belegte damit wie seine Vereinskameradin einen guten 5. Platz. Erik Perschk (M9) beste Einzelleistung waren 32,00 m im Ballwurf und mit 835 Punkte platzierte er sich im Mittelfeld. Im 4-Kampf der W 11 sprang Lilly Wigger mit 3,92 m Bestleistung. Auch die 33,50 m mit dem Ball, waren die zweit beste Weite im gesamten Teilnehmerfeld. Am Ende standen 1.434 Punkte für Lilly in der Ergebnisliste und damit konnte sie sich im vorderen Feld platzieren.

 

Die älteren Leichtathleten der U14 und U16 waren am Samstag und Sonntag in Hamburg beim Fest der 1000 Zwerge am Start. Dieses Leichtathletik Meeting ist das größte in Norddeutschland, wo auch Athleten aus Finnland sowie aus weiten Teilen Deutschlands anreisen.

Am Samstag waren durch kühle Temperaturen und auch nasse Wettereinflüsse schwierige Bedingungen vorhanden. Aber die 5 Athleten von den Blau-Weißen trotzten den Bedingungen und konnten zum Abschluss der Freiluftsaison einige gute Resultate erzielen.

 

Mit neuer Bestleistung von 12,89 m im Kugelstoßen belegte Peer Wendland (M15) in einem spannenden Wettbewerb den 2. Platz. Über die 100 m der M14 zeigte Jan Schulze sein Können und lief im A-Endlauf in 13,42 sek. auf den 6. Platz. Im Weitsprung belegte er mit guten 4,87 m ebenfalls den 6. Platz. Anton Holstein (M15) verpasste leider sehr knapp in 13,53 sek. den Einzug ins 100 m Finale. Neuen Vereinsrekord warf Saskia Ditz (W14) mit dem 1 kg schweren Diskus. Sie kam auf 21,88 m und belegte in einem starken Teilnehmerfeld den 5. Platz. Im Hochsprung stellte Saskia mit übersprungenen 1,44 m eine neue persönliche Bestleistung auf. Ihre Vereinskameradin Johanna Burmeister (W14) ließ das nicht auf sich sitzen. Sie beförderte den 500 g schweren Speer auf 25,87 m (ebenfalls Vereinsrekord) und belegte damit einen guten 7. Platz. In diesem Wettbewerb ließ die starke Konkurrenz aus Schleswig-Holstein und Finnland, die jenseits der 30,00 m warfen, nichts anbrennen. Auch Johanna stellte mit 21,11 m im Diskus eine neue Bestleistung auf.

 

Am Sonntag fanden die 3 Schützlinge Gesa, Lona und Laura (alle W13), von Trainer Siemund, ideale Bedingungen vor. Bei herrlichem Sonnenschein und Temperaturen über 20 Grad, ließen sie es sich nicht nehmen, noch einmal super Leistungen abzurufen.

 

Hervorragende Leistungen konnte die DE-Kaderathletin Gesa Dobberschütz zeigen. Ihren 75 m Vorlauf gewann sie in 10,44 sek. und blieb nur knapp über ihrer Bestzeit. Im Endlauf belegte Gesa in 10,48 sek. den 5. Platz von über 40 Starterinnen insgesamt. Über die 60 m Hürden konnte Gesa in 10,32 sek. einen neuen Vereinsrekord aufstellen. In der letzten Disziplin des Tages, wuchs die Blau-Weiß Athletin über sich hinaus. In einem spannenden Finale übersprang Gesa sehr gute 1,56 m (Vereinsrekord), belegte den 2. Platz und musste nur durch mehr Fehlversuche Melina Schröder vom Garbsener SC mit gleicher Höhe den Vortritt lassen. Laura Holstein steigerte sich mit übersprungenen 1,34 m und stellte eine neue Bestleistung auf. Einen neuen Vereinsrekord stellte auch Lona Quednau mit dem Diskus auf. Sie schleuderte das 750 g schwere Wurfgerät auf 20,31 m und belegte den 6. Platz. Auch im Kugelstoßen gab es eine neue Bestleistung mit 7,62 m für sie. In ihrer Paradedisziplin dem Speerwurf, musste sich Lona dieses Mal einer sehr starken Konkurrenz geschlagen geben, die mit 37 m, 35 m sowie 32 m Würfen glänzten. Dennoch konnten sich die 27,70 m und der 5. Platz sehen lassen. Trainer Siemund war mit den gezeigten Leistungen seiner U16 und U14 Athleten mehr als zufrieden und hofft in der kommenden Hallensaison gute Grundlagen legen zu können. Damit die Normen für eine mögliche Teilnahme an den Deutschen Blockmehrkampfmeisterschaften im kommenden Jahr vielleicht für den Einen oder Anderen in Erfüllung gehen.

 

Zurück