Blau-Weiss-Grevesmühlen > Nachrichten

Greifswald und Hamburg

Ole Wendland (2. v. l.) unterbot in Hamburg mit 12,34sek den NDM Richtwert über 100m.

Auf zwei Hochzeiten tanzten am Wochenende (die OZ berichtete gestern kurz) die Leichtathleten von Blau-Weiß Grevesmühlen. Bei zu erst widrigen Bedingungen kämpften sich die Athleten anfangs schwer durch die Disziplinen beim 56. Akademisches Sportfest und Blockwettkämpfe in Greifswald. Im Verlauf des Tages wurde es aber trockener und wärmer. Einen tollen Weitsprung zeigte Elisa Robrahn in der AK U18. In den ersten beiden Sprüngen noch ein wenig beim Absprung verunsichert, traf sie im fünften Versuch genau das Brett und landete bei sehr guten 4,93 m in der Weitsprunggrube. Am Ende konnte sich Elisa über die Bronzemedaille freuen. Über die 200 m lief sie in 29,25 sek. nur knapp über ihre Bestzeit ins Ziel. Auch Chiara Dudel konnte sich im Kugelstoßen mit 7,79 m den 3. Platz sichern. In der Altersklasse 13 ging Merle Löper im Blockwettkampf (75m, 60m-Hürden, Weitsprung, Ballwurf und 800m) in die starke Konkurrenz. Im Weitsprung mit 4,21 m und über 75m mit soliden 11,56 Sekunden startete sie gut in den Wettkampf. Über die 60m Hürden fehlte es noch an kleinen technischen Feinheiten durch das anhaltende schlechte Wetter im Training. Aber über die 800 m zeigte Merle einen engagierten Lauf und platzierte sich mit 1927 Punkten im Mittelfeld. Emely Winzer in der AK 15 startend, zeigte eine aufsteigende Tendenz. Im Weitsprung konnte sie sich mit 4,53m deutlich zum vorherigen Wochenende steigern und schaffte mit 17,23m eine neue Bestleistung im Speerwurf. Sie stellte mit 2072 Punkten im Block Sprint/Sprung (100m, 80m Hürden, Weitsprung, Hochsprung, Speer) eine neue Bestleistung auf. Am Sonntag trotzte ein BW-Quartett dem Hamburger Schmuddelwetter beim nationale Sportfest des Hamburger Sportvereins. „Für neue Bestleistungen waren die starken Regenschauer und Windböen von bis zu 70km/h sowie Temperaturen um die zehn Grad aber einfach nicht gemacht“, so Trainer Steffen Weihe. Gerade in den Hürdenläufen kamen Janika Lange, Henrike Hoffmann und Niklas Burkhardt (alle U18) durch die Windböen komplett aus dem Rhythmus, konnten trotzdem aber noch Silber (Niklas) und Bronze (Janika) mit nach Hause nehmen. Die Zeiten spielten dabei keine allzu große Rolle. Eine kurze Trockenphase nutzte allerdings Ole Wendland im Endlauf über die 100 m dann doch für eine Bestleistung. Mit 12,34 sek. steigerte er seine erst am 1. Mai aufgestellte Bestmarke (12,50sek.) noch einmal erheblich und erreichte Platz 6. Über die 200m kam er mit 26,12 sek. auf einen guten dritten Platz. Niklas kam in seinem ersten Hürdenlauf über 400m überhaupt auf Rang 1 in guten 64,51 sek. Janika Lange kam beim „Regenhochsprung“ auf 1,55 m und freute sich über Platz 2. Henrike verzichtete aufgrund des zeitgleich stattfindenden Weitsprungs auf ihren 100m-Endlauf und erreichte mit 4,61m Platz 6. Am 29. Mai hoffen diese vier Starter und drei weitere BW-Athleten bei der Werder-Gala in Bremen vor allem auf besseres Wetter.

Zurück