Blau-Weiss-Grevesmühlen > Nachrichten

Fest der 1000 Zwerge

Finja Blum gewann mit neuer Vereinsrekordweite von 10.85m Silber.

Mit dem Gewinn von insgesamt sieben Medaillen, einmal Gold und jeweils dreimal Silber und Bronze (die OZ berichtete gestern kurz) beendeten die Leichtathleten der AK U16 von BW Grevesmühlen am Wochenende beim Fest der 1000 Zwerge, dem größten deutschen Schülersportfest, ihre diesjährige Freiluftsaison. Zusätzlich eroberten die neun Starter acht Podestplatzierungen (zwei vierte, zwei fünfte, zwei sechste, ein siebter und ein achter Rang). Die Goldmedaille ging auf das Konto von Niklas Burkhardt (AK 15) über die 300m Hürden. Niklas, der erst kürzlich sein Debüt im MV-Landesauswahltrikot in dieser Disziplin gab, gewann in 43,87 sek. Über die 80m Hürden erwischte er einen starken Start und verbesserte seinen eigenen Vereinsrekord um drei Zehntel auf 11,75 sek. und belegte damit am Ende Rang 2. Die
sicher geglaubte dritte Medaille über die 100m verpasste er. Im Vorlauf unterlief ihm ein Fehlstart, so dass er disqualifiziert wurde. Ebenfalls zwei Medaillen hatte bei der Rückreise aus Hamburg Siebenkämpferin Finja Blum (AK 15) im Gepäck. Im Kugelstoßen verbesserte sie ihre alte Bestmarke um fast einen Meter und stieß ihr drei Kilogramm schweres Arbeitsgerät auf starke 10.85 Meter. Mit diesem neuen Vereinsrekord musste sie sich nur der Spezialistin Julia Jobmann( TSV Stelle/11.65m) geschlagen geben. Im Speerwurf kam Finja nahe an ihre Bestleistung heran und gewann mit guten 30.40 m
Bronze. In ihrer Wackeldisziplin, dem Hochsprung, konnte sie ihre Bestleistung um fünf Zentimeter auf 1.45 m steigern und verfehlte Platz 3 nur aufgrund ihrer Fehlversuche. Je einmal Bronze gewannen Nina Müchler (AK14) im Hochsprung mit 1,48 m sowie Henrike Hoffmann (AK15) über die 300 m Hürden in 50,45 sek. Zudem sicherte sich Nina mit neuer persönlicher
Bestleistung über die 80m Hürden in 13,43 sek. Platz 4. Henrike wurde über 100m mit 13,68 sek. Fünfte und im Weitsprung mit 4,91 m sowie über die 80 m Hürden in 13,14sek. Sechste. Eine Medaille ging auf das Konto von Luca Ahrens (AK15) im
Hochsprung. Der noch für den Schweriner SC startende Athlet, der aber seit Sommer diesen Jahres wieder zur Trainingsgruppe von Grevesmühlens BW-Trainer SteffenWeihe gehört, kamin seiner Paradediziplin an seine Bestleistung
heran und sicherte sich mit 1.69 m Silber. Auch in seinen ersten 80 m-Hürden-Lauf konnte er in 12,50 sek. überzeugen (Platz 7). Einen neuen Vereinsrekord von 53,08 sek. stellte die 4x100 m-Staffel in der Besetzung Henrike Hoffmann,
Nina Müchler, Finja Blum und Josy Krüger trotz eines nicht perfekten letzten Wechsels auf (Platz 6). Zum erfolgreichen Freiluftabschluss trugen auch Chiara Dudel (AK15) mit einer persönlichen Bestleistung und Platz 8 im Kugelstoßen (8,41m), Josy Krüger (AK15) mit der Einstellung ihrer Bestleistung und Platz 5 im Hochsprung (1,45m) sowie Emely Winzer (AK14) und Annika Richert (AK15) bei.

Mit guten Ergebnissen kehrten auch die jüngeren BW–Leichtathleten aus Hamburg zurück. Tessa Ohlsen (AK13) konnte über 800 m nochmals einen guten Lauf zeigen und wurde nach 2:33,51 min. Vierte. Eine neue Bestleistung stellte sie über 75 m in 11,08 sek. auf. Ebenfalls in der AK13 startete Pia Ruthenberg, die sich über 60m Hürden in 10,96 sek. (Bestleistung) um fast eine Sekunde steigern konnte. Sie verbesserte auch ihre Bestleistung im Weitsprung auf 4,55m und verpasste nur knapp den Endkampf. Bente Huisman (AK13) konnte im Weitsprung mit 3,85m und über 75m in 12,38 sek. neue Bestleistungen aufstellen. In der AK 12 scheiterte Merle Löper und knapp mit 4,18m am Einzug in den Weitsprungendkampf. Meike Huisman stellte in 12,12 sek. über75m eine neue Bestleistung auf. Das Quartett Jette Steppe, Johanna Burmeister, Jette Müchler und Amelie Körner stellte sich in der AK 10. Jette konnte mit übersprungenen 1,13 m Platz 8 auf dem erweiterten Podest belegen und schaffte mit 3,77m im Weitsprung eine neue Bestleistung und Platz 9 von über 60 Mädchen. Johanna stellte über 50m in 8,25 sek. eine neue Bestleistung auf. Über die 4 x 50 m verfehlten Jette, Amelie, Jette und Johanna in 31,66 sek. ihre Bestleistung (Platz 9).

Zurück