Blau-Weiss-Grevesmühlen > Nachrichten

Dauerregen in Berlin und Rostock

Schwere Bedingungen für die Jüngsten in Rostock.

Bei starkem Dauerregen und Temperaturen um die 6 °C hatten Henrike Hoffmann und Finja Blum keine Chance auf die Norm für die deutschen Meisterschaften im Block Sprint/Sprung in Berlin. Dennoch starteten beide sehr gut in den Wettkampftag, so konnte Finja mit 13,25sek eine neue persönliche Bestleistung übder die 100m aufstellen und nur wenig langsamer kam Henrike mit 13,39 sek ins Ziel, die bis dahin eine Bestleistung von 13,68sek vorzuweisen hatte. Bereits im anschliessenden Weitsprung mussten beide dann aber den Witterungen Tribut zollen, Rike landetet bei 4,89m und Finja bei 4,73m. Durchaus akzeptable Weiten aber für die geforderte Norm zu wenig. Aber anstatt das Handtuch zu werfen liessen beide ihren Frust in den folgenden 80m Hürden aus. Hier lief Henrike eine neue persönliche Bestelsitung mit 12,63sek und die zweitschnellste Zeit überhaupt im sechzehnköpfigen Starterfeld. Auch Finja erreichte in ihrer Wackeldisziplin für sie gute 13,83sek. Im anschliessendn Hochsprung wurde dann aber schnell klar das die völlig
durchnäßten und unterkühlten Mädchen am Ende ihrer Kräfte waren. So beendeten sie beide zwar ihren Wettkampf aber eine Leistungssteigerung war nicht mehr zu erwarten. Trotzdessen erreichten Henrike die fünft- und Finja die siebtbeste Punktzahl in dem starken Berliner Meisterschaftsfeld und nur ein Mädchen konnte die Norm am heutigen Tag abhaken. Ihre nächste und womöglich letzte Chance haben beide bereits am kommenden Samstag bei den Meisterschaften von Mecklenburg Vorpommern in Neubrandenburg. Unter den selben Bedingungen litten vier Nachwuchsathleten beim Ostseepokal in Rostock. Aber auch hier konnten Mika Heinen (Ak9) mit 8,60sek über 50m , Jette Steppe (Ak10) mit 8,35sek über 50m , 21,50m im Ballwurf und 3,66m im Weitsprung , Jette Müchler (Ak10) mit 8,70sek über 50m und 16,50m im Ballwurf sowie Johanna Burmeister (Ak10) mit 8,53sek über 50m, alle angereisten Athleten mindestens eine Bestleistung mit nach Hause nehmen.

Zurück